Freitag, 19. September 2014

„Spreu und Weizen des Crowdfundings“

Crowdfunding ist in aller Munde. Aber kaum jemand weiß über die damit verbunden Chancen und Risken Bescheid. Wir wollen das mit diesem Blog ändern.

Crowdfunding ist in den letzten 1-2 Jahren ein modischer Überbegriff für „Irgendwer gibt sein Geld für irgendein Projekt her“ geworden. Aber allein die Tatsache, dass „irgendein Projekt“ eine CD einer Band, eine Innovation, ein Kinderspielplatz oder eben ein Investment in ein Unternehmen sein kann, zeigt, wie vielschichtig dieser Begriff tatsächlich ist.
 
Und wie das einmal so ist, zieht der Crowdfunding-Boom auch jene an, die hoffen, auf dieser Welle schnelles Geld zu machen. In diesem Licht ist auch der Tenor des heutigen Wirtschaftsblattartikels nicht verwunderlich.

dasErtragReich ist im Crowdinvesting, also der Beteiligung in heimische Unternehmen, zuhause. Deshalb finden wir Spielregeln für Crowdinvesting auch sehr wichtig. Bedauerlicherweise ist die Politik seit geraumer Zeit vornehmlich mit sich selbst beschäftigt, weshalb die Branche, gemeinsam mit der Wirtschaftskammer, an einheitlichen Standards arbeitet, um diese Rahmenbedingungen, bzw. Spielregeln zu schaffen.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass dasErtragReich seit der Gründung alle Maximalstandards der bestehenden Regulierung erfüllt. Das bedeutet konkret, dass wir:
- gewerberechtlicher Vermögensberater und Unternehmensberater sind,
- eine gesetzliche Vermögensschadenhaftpflichtversicherung haben,
- mit unserem Modell in Kontakt und Austausch mit der Finanzmarktaufsicht (FMA), Arbeiterkammer (AK) und der Wirtschaftskammer (WKO) sind.

Durch den Bankenhintergrund des Gründungsteams von dasErtragReich, waren und sind uns maximale Transparenz und Einfachheit der Veranlagung wichtige Anliegen. Deshalb haben wir ein in der Branche einzigartiges Modell erarbeitet, dass diesen Ansprüchen Rechnung tragen soll. Das heißt, dass

- wir keine Unternehmensbewertungen vornehmen. Alle Parameter der Beteiligung, Erträge inklusive, sind bekannt. Daher können sich unsere Investoren schon vor der Investition ein genaues Bild über Risiko und Ertrag machen und auf Basis dieser Daten entscheiden.

- keine Start-ups finanzieren. Wir vermitteln Beteiligungen an bestehenden heimischen KMUs (klein- und mittelständische Betriebe), die sich schon am Markt bewährt haben.

- kein komplexes Genussscheinmodell anbieten. Unser Modell basiert auf einem Nachrangdarlehen, dessen Funktionsweise ähnlich einem Kredit ist und in 3 Sätzen erklärt werden kann.

Weiterführende Informationen und Details dazu finden Sie hier.

Was das Anlagerisiko betrifft, möchte ich, abseits der manchmal hitzig geführten öffentlichen Diskussion, zum Ausdruck bringen, dass man auch als Anleger immer den gesunden Menschverstand benutzen soll. Ein höheres Ertragspotential geht immer mit einem höheren Verlustrisiko einher. Diese Entscheidung muss letzten Endes immer der Anleger treffen - es ist ja auch sein Geld.
Deshalb stehen wir mit unserem Crowdinvestingmodell für Transparenz und Einfachheit, damit eben jeder Anleger die Möglichkeit hat, Anlageentscheidungen selbst treffen zu können. Möchte er Beratung oder größere Summen veranlagen, gibt es ausgewählte Vermögensberater, über die Beteiligungen von dasErtragReich persönlich abgeschlossen werden können.

Damit sind wir überzeugt, einen branchenweisenden Standard für Crowdinvesting gesetzt zu haben. Weizen also, und kein Spreu.

Ihr,
Martin Watzka
dasertragreich.at

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen