Samstag, 25. Juli 2015

Warum Crowdinvesting die Welt zu einem besseren Ort macht



Mein ganzes Berufsleben habe ich im Finanzsektor verbracht. Seit ich mich 2012 mit dasErtragReich selbständig gemacht habe, werde ich immer wieder gefragt, warum ich den gut bezahlten und sicheren Job als „Vermögensberater der Reichen“ (sprich, Private Banker) an den Nagel gehängt habe.

Die kurze Antwort: Weil der Finanzmarkt, global gesehen, außer Kontrolle geraten ist. Er dient mit dem Schmiermittel Kapital nicht mehr der Wirtschaft, sondern immer stärker sich selbst.
Aber was passiert, wenn das Interesse des globalen Finanzmarkts unseren eigenen Zielen und Wünschen eines Tages zuwiderläuft?

Nichts Gutes.

Daher die begründete Antwort: Seit dem Beginn des 19Jahrhunderts verglobalisiert sich unsere Wirtschaft immer schneller, seit der Erfindung des Internets rasend schell. Als eine der ersten Branchen war und ist dabei die Geldwirtschaft (Banken, Börsen, Kapital) ein zentraler Motor dieser Entwicklung. 

Im selben Ausmaß wie die Märkte sich globalisiert haben, sind auch die darin agierenden Unternehmen gewachsen. Und diese Player von Apple bis Siemens, von Alibaba bis Exxon haben enorme Macht. Anders als früher, kann die Konkurrenz oder ein erfolgreicher Newcomer einfach weggekauft werden (Beispiel LiveLoop). Denn große Unternehmen sind auch große Sparschweine.

Die immer noch stark national agierende Politik (man denke an den Sirtaki um Griechenland) versucht den dadurch entstandenen Machtverlust mittels steigender Regulierungswut zu kompensieren. Was im Endeffekt viel Lärm um Nichts ist, denn kein Politiker an der Macht ist so dumm und beißt die Hand, die ihn füttert (hierzu ein toller Artikel von DiePresse). Vielmehr schafft Regulierung den großen Playern eher einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil. Können doch kleinere Unternehmen die dadurch entstehenden Mehrkosten nicht so leicht schultern, wie die großen.

Alles in allem führt die Entwicklung dahin, dass es in der Wirtschaft, aber vor allem im Finanzsektor, immer größere und enger vernetzte Unternehmen gibt. Und das macht den Status quo so anfällig. Und künftige Krisen so gefährlich für uns „kleinen Mann/Frau“. Denn wenn aufgrund des Zinsniveaus plötzlich die eigene Lebensversicherung umfällt, oder das Ersparte flöten geht, weil es keine staatliche Einlagensicherung mehr gibt, dann sind wir beim nächsten Crash alle betroffen und nicht mehr nur die oberen Zehntausend mit ihren Aktienportfolios.

2012 habe ich gekündigt, damit ich etwas gegen diese Schieflage tun kann und diesem Treiben nicht hilflos zuschauen muss. Mit Geld zu arbeiten war immer mein Beruf und das ist, was ich am besten kann. Deshalb habe ich dasErtragReich gegründet. Denn für mich ist Crowdinvesting einer der wichtigsten lokalen Lösungsansätze für das beschriebene globale Problem. Schafft es doch eine direkte Verbindung zwischen Ihnen als Bürger, der sein Erspartes in die Zukunft bringen will und erfolgreichen regionalen Unternehmen mit Kapitalbedarf. Und das ganze ohne Finanzindustrie und ohne Banken. 

Mit diesem Geld kann jeder von uns seine finanzielle Zukunft und die wirtschaftliche Zukunft seiner Region in der er lebt in die Hand nehmen. Und gleichzeitig davon profitieren.
„There is nothing more powerful than an idea who’s time has come.“ – Victor Hugo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen